Anima Mentis Logo

Factbox

~ 30% der Österreicher fühlen sich stressbedingt BURNOUT gefährdet.

(Quelle: Market Institut, Umfrage ZM2591, repräsentative Umfrage in der Öst. Bevölkerung (n= 1001) Erhebungszeitraum: 27. - 29. März 2018)

40,2 Mio Menschen leiden in Europa an einer DEPRESSION (12%).

(Depression and Other Common Mental Disorders: Global Health Estimates. Geneva: World Health Organization; 2017)

>70 % der Betroffenen, die an einer Depression litten, erkranken IM LAUFE DES LEBENS wieder daran.

(DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg). S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression, 1. Auflage 2009. DGPPN, ÄZQ, AWMF – Berlin, Düsseldorf 2009. Hautzinger, M. (2010). Akute Depression. Fortschritte der Psychotherapie, Band 40. Göttingen: Hogrefe., S.56)

~ 60% der verschriebenen Psychopharmaka sind ANTIDEPRESSIVA.

(OECD (2013), Health at a Glance 2013: OECD Indicator, OECD Publishing)

2030 werden Depressionen und psychische Belastungen für die GRÖSSTE KRANKHEITSLAST WELTWEIT verantwortlich sein und stellen bereits heute eines der häufigsten Gesundheitsprobleme dar.

(Mathers,C. & Loncar, D. (2006). Projections of Global Mortality and Burden of Disease from 2002 to 2030. PLoS Medicine, November 2006, Volume 3, Issue 11, e442)

~ 20% der Bevölkerung erkranken laut Schätzungen IM LAUFE DES LEBENS an Depression.

(Olfson, M., Shea, S., Feder, A., Fuentes, M., Nomura, Y., Gameroff, M., Weissman, M. (2000). Prevalence of Anxiety, Depression, and Substance Use Disorders in an Urban General Medicine Practice. Arch Fam Med. 2000;9:876-883; Hell, D. Über Depression. 2015 )

~ 40% der Österreicher geben an am Arbeitsplatz PSYCHISCH BELASTET zu sein.

(Statistik Austria: Arbeitsunfälle und Arbeitsbezogene Gesundheitsprobleme-Modul der Arbeitskräfteerhebung 2013, S.54)

> 50% der Österreicher fühlen sich durch STRESS belastet, 29% davon sogar stark.

(Quelle: Market Institut, Umfrage ZM2591, repräsentative Umfrage in der Öst. Bevölkerung (n= 1001) Erhebungszeitraum: 27. - 29. März 2018)

7,6% der Österreicher (71493 Personen) leiden an einer DEPRESSION, 5,1% (415916 Personen) erkranken erstmals jährlich an einer Depression

(Depression and Other Common Mental Disorders: Global Health Estimates. Geneva: World Health Organization; 2017)

805.259 Patientinnen und Patienten wurden im Jahre 2015 zumindest einmal ANTIDEPRESSIVA verschrieben (66% Frauen).

(Stürzlinger, H., Eisenmann, A., Laschkolnig, A. Aktuelle Studienlage zur Wirksamkeit von Antidepressiva bei leichter und mittelschwerer Depression. Wissenschaftlicher Ergebnisbericht. Bundesministerium für Frauen und Gesundheit, 2017)

Depressionen treten IN JEDEM LEBENSALTER auf und haben gravierende Auswirkungen auf soziale Beziehungen und die Arbeitsfähigkeit (S.49ff)

(DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg). S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression, 1. Auflage 2009. DGPPN, ÄZQ, AWMF – Berlin, Düsseldorf 2009. Hautzinger, M. (2010). Akute Depression. Fortschritte der Psychotherapie, Band 40. Göttingen: Hogrefe.,S.56)

PRÄVENTIVE MASSNAHMEN wirken dem Entstehen von Depression effektiv entgegen!

(Zoonen, K., Buntrock, C., Ebert, D., Smit, F., Reynolds, C., Beekman, A., Cuijpers, P. (2014). Preventing the onset of major depressive disorder: A meta-analytic review of psychological interventions. International Journal of Epidemiology 2014;43:318-329.)